«The future is already here!»

30.01.2017

Die Zukunft beginnt heute. Wir müssen uns ihren Herausforderungen auch schon heute stellen. Innovationsforscher Daniel Huber berichtet darüber, weshalb Innovationen scheitern, wie wir alle viel länger leben werden und dabei fit und aktiv bleiben sowie über die Notwendigkeit, unsere Gesellschaft und Vorsorge auf eine neue Basis zu stellen.

Daniel Huber, Sie sind Innovator. Wie funktioniert Innovation?

Innovationsanstrengungen gehen sehr oft schief. In meiner Arbeit hatte es nach langen Jahren Forschung und Entwicklung auf einmal funktioniert. Wir wussten damals nicht, warum. Anschliessend funktionierte der Innovationsprozess sieben Jahre lang gut. Dann plötzlich nicht mehr. Später konnten wir zeigen, dass die Theorie unvollständig ist und dass deshalb Innovationsanstrengungen häufig nicht erfolgreich sind. So kommt man in der Forschung plötzlich weiter, weiss aber nicht, weshalb. Wenn man hartnäckig genug am Thema bleibt, werden Effekte mit der Zeit erklärbar.

Setzt hier die Zukunftsforschung an?

Zukunftsforschung macht keine Prognosen, denn die Zukunft ist offen. Es lassen sich aber trotzdem Aussagen über diese treffen. Ihre Triebkräfte sind meist bereits heute sichtbar. Es gibt dazu ein schönes Zitat vom amerikanischen Science-Fiction-Autor William Gibson:«The future is already here, it’s just not evenly distributed.»

Welche Herausforderungen stellen sich der Schweizer Vorsorgewelt?

Als Nicht-Vorsorgespezialist sehe ich drei Herausforderungen. An erster Stelle steht die Finanzierung, an zweiter folgen die demografischen Veränderungen. Die dritte Herausforderung ist heute noch nicht gut sichtbar: Die Beschäftigungsrate wird sich langfristig reduzieren. Es wird weniger Arbeitstätige brauchen, wegen der beinahe vollständigen Automatisierung der Arbeit. Wir sprechen von der vierten industriellen Revolution oder von Industrie 4.0. Diese Entwicklung hat ihre Risiken, aber auch ihre grossen Chancen. Letztere fliessen bis jetzt noch nicht genug in die Diskussion ein.

ganzes Interview von Anne Yammine | «Schweizer Personalvorsorge» Januar '17

Die Berner Fachhochschule stellt sich den Herausforderungen der Zukunft und bietet entsprechende Weiterbildungen zum Thema «Innovationen» an:

Zur Person
Professor Daniel Huber ist Innovationsspezialist.
Er studierte Elektroingenieur an der ETH, arbeitete über 20 Jahre bei der damaligen PTT und bei Swisscom in der Forschung.
2008 kam er zur Berner Fachhochschule, wo er die Managementprogramme im Weiterbildungsbereich Technik und Informatik leitet.
Er ist Vorstandsmitglied bei swissfuture.

Kontakt

Prof. Daniel Huber
T +41 31 848 32 03
E-Mail