Eine Referenz | Weiterbildung BFH-TI

07.06.2017

Thomas Parkel, MAS in Medizintechnik, hat sich durch Weiterbildungen vom Entwicklungsleiter bis zum General Manager eines KMU’s im Medical-Bereich hin entwickelt. Er schätzte die «good vibes» in der Klasse seines Studiums an der BFH.

Die vermittelten Methoden wendet T. Parkel seit dem Studium im geschäftlichen wie privaten Bereich regelmässig an und sie sind ihm «Goldwert». Der praxisnahe Unterricht zeichnete sich für ihn durch die entsprechenden Expertinnen und Experten sowie die Besuche vor Ort in den Spitälern und Abteilungen aus.

Warum haben Sie sich für dieses Studium entschieden?

Ursprünglich bin ich gelernter Orthopädist und durfte ich mich nach einigen Weiterbildungen vom Entwicklungsleiter bis zum General Manager eines KMU‘s im Medical-Bereich hin entwickeln. Als technisch affine und kundenorientierte Person bin ich heute in einer Technologie-Transfer Firma als Medical-Expert in der Entwicklung von neuen Technologien und Konzepten tätig. Ausschlaggebend für meine Weiterbildung waren:

  • Horizonterweiterung in Sachen medizinische Anwendungen
  • Netzwerkerweiterung durch die Mitstudierenden und Dozierenden
  • Persönliche Weiterentwicklung
  • Finden von neuen Interessen
  • Chancen für einen möglichen Umstieg in ein neues verwandtes Berufsumfeld zu schaffen
  • Akademische Arbeitsweisen kennen lernen

Thomas Parkel
MAS in Medizintechnik
Project Manager / Biomechanical Systems | CSEM SA Center Landquart

Was gefiel Ihnen besonders gut an diesem Studium?

Der praxisnahe Unterricht mit den entsprechenden Expertinnen und Experten wurde immer wieder direkt vor Ort in den Spitälern und Abteilungen vermittelt. Diese Betriebsbesichtigungen gaben mir einen sehr guten Einblick in die jeweilige Fachdisziplin und deren täglichen Herausforderungen. Den vermittelten Schulstoff parallel zum Unterricht in Gruppenarbeiten in praxisnahen Living Cases aufzuarbeiten, und seine Lösung den Expertinnen und Experten als schriftliche Arbeit mit Präsentation vor der Klasse abzugeben, war meist zeitintensiv aber sehr lehrreich. Die gesamte Schule hat stets sehr agil und kundenorientiert auf Unerwartetes mit guten Lösungen reagiert.

Wie sah der Studienalltag aus?

Neben den regulären Schultagen konnte ich die Aufgaben der Living Cases mehrheitlich während meines Arbeitsweges im Zug und mit ein bis zwei abendlichen Skype-Meetings in der Woche erledigen. Während des Masterlehrgangs habe ich mein Arbeitspensum reduziert um eine ausgewogene Life-Work-Balance zu erreichen. Unter den Studierenden herrschte mehrheitlich «good vibes» und viele gute Ideen wurden skizziert. Private Kontakte innerhalb der Klasse werden bis heute noch regelmässig gepflegt.

Wie war der Praxisbezug / Praxistransfer der Weiterbildung?

In diesem Masterlehrgang wurde eine sehr gute und umfassende Übersicht im Medtech-Bereich vermittelt. Die Einführung in das Usability Denken und deren Methoden wende ich seit dem Studium ständig in meinen beruflichen wie privaten Projekten mit sehr guten Resultaten an. Alleine dieses Wissen ist schon Goldwert.

Was machen Sie heute beruflich? Inwiefern können Sie von Ihrem Studium profitieren?

In meiner Funktion bin ich oft die Schnittstelle zwischen Auftraggeber und unseren Expertinnen und Experten der verschiedensten Technologieplattformen. Mit dem noch breiteren Wissen über die Arbeitsweise der verschiedensten medizinischen Stakeholder und deren Umfeld mit den entsprechenden Regulationen, ist es mir nun möglich mit den neu erworbenen Methoden zu einem frühen Zeitpunkt auf Stolpersteine hinzuweisen.

Welchen Tipp haben Sie für Interessierte, welche dieses Studium in Betracht ziehen?

  • Just do it! Mach den Lehrgang für Dich und Deine Interessen.
  • Hake bei den Dozierenden kritisch nach und vernetze Dich.
  • Lege deine Schulunterlagen laufend in Deine eigene Cloud ab.
  • Erstelle laufend Web-Hyperlinks über alle vermittelten Themen in Deinem Browser, dies wird Dein grösster Wissens-Schatz nach dem Studium sein.
  • Schreibe Deine Masterarbeit im letzten Semester während des regulären Studiums.
  • Absolviere den ganzen Masterlehrgang ohne Unterbruch.
  • Teste wenn möglich die vermittelten Methoden während des Studiums mit deinen Arbeitskollegen.

Abstract Master Thesis

Thomas Parkel | «IMU based goniometry monitoring on Patients, quo Vadis?»

Weitere Informationen