Ein Weltrekordhalter am AGVS-Stand

28.02.2017

Sie waren die Hingucker am «Tag der Schweizer Garagisten» im Januar in Bern: die beiden Rennwagen mit elektrischem Antrieb, mit denen sich die Teams der ETH Zürich und der Berner Fachhochschule (BFH), an der Formula Student beteiligen.

Es ist dem AGVS gelungen, beide Teams an seinem Stand in der Halle 2 zu präsentieren und die beiden Boliden einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Gleichzeitig unterstreicht das Schweizer Autogewerbe auf diese Weise, dass es den Herausforderungen der Zukunft in Form von neuen Antriebstechnologien aufgeschlossen und selbstbewusst gegenübertritt.

1,513 Sekunden von 0 auf 100 km/h
«Elektromotoren sind simpel. Das macht sie so elegant»,schwärmte Leiv Andresen, CEO des ETH-Teams, am «Tag der Schweizer Garagisten». Dort waren die Studenten des Akademischen Rennsportvereins der ETH Zürich (AMZ) mit dem Modell «Gotthard» präsent, mit dem sie 2016 mit beachtlichem Erfolg an der Formula Student teilgenommen hatten. Am Auto-Salon zeigen die Zürcher jenen Racer, mit dem sie den Beschleunigungsweltrekord für Elektrofahrzeuge aufgestellt haben: In 1,513 Sekunden sprintete ihr Fahrzeug «Grimsel» auf dem Militärflugplatz Dübendorf von 0 auf 100 km/h; Tempo100 km/h erreichte das Fahrzeug innerhalb von weniger als 30 Metern. Das schafft keiner der Serien-Ferraris, die ebenfalls in Genf ausgestellt sind.

Aushängeschilder unseres dualen Bildungssystems
Das Team der BFH in Biel präsentiert an Salon das Modell, mit dem es letztes Jahr in der Formula Student aktiv war, einen knapp 200 kg leichten Karbon-Flitzer namens «Giura». Im Gegensatz zum Akademiker-Team der ETH haben alle Bieler Studierenden eine berufliche Grundbildung absolviert. Sie sind quasi der lebende Beweis, wozu das duale Bildungssystem der Schweiz in der Lage ist.

ganzer Artikel erschienen in Auto-Inside | März '17