Netzwerk für Unternehmen

Die Berner Fachhochschule erschliesst das Internet of Things für Unternehmen und Private in der Region. Die Zusammenarbeit zwischen der Wirtschaft und der BFH ebnet den Weg zur Entwicklung marktfähiger Anwendungen.

Das «Internet der Dinge» (Internet of Things, IoT) ermöglicht mobilen Geräten und Sensoren die drahtlose Kommunikation miteinander und mit beliebigen weiteren Anwendungen über das World Wide Web. Im Gegensatz zum klassischen Internet (Webseiten, E-Mail) überschreitet das IoT die Systemgrenzen der Informatik, indem es die Kommunikation mit Dingen der «realen Welt» einschliesst. IoT-gestützte Anwendungen können den Menschen daher diskret unterstützen, indem sie ihm alltägliche Aufgaben abnehmen.

Potenzial

Die IoT-Technologie eröffnet ein weites Feld neuer Anwendungen. So können Sensoren beliebige Apparate, Anlagen oder Umweltbedingungen permanent und kostengünstig überwachen und die gemessenen Daten jederzeit weltweit verfügbar machen. Software-Programme verarbeiten die Daten in Sekundenbruchteilen und lösen die erforderliche Reaktion aus. Dadurch entstehen neue Möglichkeiten für die Vereinfachung von Prozessen, die effizientere Nutzung von Ressourcen sowie den Aufbau neuer Geschäftsmodelle.

Aussichten

Das Internet of Things lässt die reale und die virtuelle Welt weiter zusammenwachsen. Es ist davon auszugehen, dass die Technologie bereits in wenigen Jahren bei der Überwachung und Steuerung vieler Anlagen und Prozesse eine wichtige Rolle spielen wird. Dank der Automatisierung werden IoT-Anwendungen dazu beitragen, Prozesse zu vereinfachen, zu beschleunigen und Kosten zu senken – und dies auch in Bereichen, die weit von der Informatik entfernt sind. Sie werden dadurch unverzichtbar für die Forschung, für erfolgreiche Unternehmen und für eine effiziente öffentliche Verwaltung.