CAS Industrie 4.0 – Software Engineering | I4SE

Digitalisierung und Industrie 4.0 stellen neue Herausforderungen an das Software Engineering in den Unternehmen. Gefordert sind kurze Zyklen mit schneller Entwicklung, sofortiger Wirkung und optimaler Verbreitung von neuen Produkten. In diesem CAS lernen Sie, wie man die Applikationsentwicklung im Spannungsfeld eines modernen, vernetzten industriellen Umfeldes beherrscht.

Umfeld

Die neuen Anforderungen an Agilität und Vernetzung im Software Engineering benötigen Weitblick in der Entwicklung und viel methodisches Knowhow, sowie einen geübten Umgang mit den Werkzeugen, die diese Art der Entwicklung unterstützen. Erst die perfekte Abstimmung von Softwarearchitektur, Requirements Engineering, Entwicklung und Betrieb der Lösung (DevOps), und voller Managementunterstützung führen letztendlich zum Erfolg.

Zielpublikum

Das CAS «Software Engineering Industrie 4.0» richtet sich an Entwickler und Fach- und Führungskräfte in Unternehmen und IT-Bereichen, die mit Entwicklung von Software der Industrie und der Dienstleistungsbereiche betraut sind

Voraussetzungen

Die Teilnehmenden bringen IT- Vorkenntnisse im Rahmen einer Grundausbildung in Informatik-, Engineering (mit Software Entwicklung im Lehrplan) oder Wirtschaftsinformatik mit. Für das Verständnis von Beispielen sind Programmierkenntnisse in C#.NET von Vorteil. 

Ausbildungsziele

Die Teilnehmenden erlangen Kenntnisse in folgenden Gebieten: 

  • Einfluss der Digitalisierung auf die Softwareentwicklung
  • Standards von Industrie 4.0, eCH und ISO
  • Wichtige grundlegende Architekturmuster für Desktop- und verteilte Anwendungen
  • Konzeption von Schnittstellen zu Umsystemen und Wahl der korrekten Persistenztechnik
  • Einsatz und Realisierung von Datenforensik
  • Überwachung und Feedback der Anwendung
  • Lebenszyklus der Anwendungsentwicklung
  • Dokumentation von Architekturen und Software.