Steuerung und Elektronik

Oft erfordert ein Forschungsprojekt die Entwicklung einer spezifischen elektronischen Steuerung oder Signalauswertung. Wir besitzen das Know-How und die Tools für die Entwicklung von elektronischen Schaltungen und Schaltschränken.

Vom Konzept zur bestückten Kleinserie

Von der Konzipierung über die Schemaerstellung und Layout können alle Schritte am Institut durchgeführt werden. Die extern gefertigten Leiterplatten können wir in unserem Labor bestücken und in Betrieb nehmen.

Programmierung

Kaum eine elektronische Schaltung enthält kein programmierbares Bauteil. Wir entwickeln Firmware für Mikrocontroller und Code für FPGAs. Bei vielen Projekten gehört auch die Erstellung einer PC-Software zur Steuerung und Visualisierung von Prozessen dazu.

Beispiele

Nachfolgend einige Steuerungen, welche am IDT als Bestandteile von übergeordneten Projekten entwickelt wurden.

Triggerbox

Die Triggerbox emuliert durch die Erzeugung von Encoder-Signalen die Bewegungen eines Druckkopfs. Synchron dazu werden Pulse zur Ansteuerung von Blitzlampen und Kameras erzeugt. Dies erlaubt es, Druckköpfe auf dem Dropwatcher zu testen.

Ink-Handling-System

Diese Elektronik steuert und regelt alle Prozesse, die für das Tinten-Handling bei kleinen Druckmaschinen und beim Dropwatching benötigt werden, wie die Entgasung und Zuführung der Tinte oder die Regelung verschiedener Temperaturen und Drücke.

Ventilsteuerung

Die Ventilsteuerung erzeugt die Strompulse zum Betrieb von bis zu 4 Mikroventilen. Die Konfiguration erfolgt über ein PC-Programm. Die Ventile können wahlweise vom PC oder über einen Triggereingang ausgelöst werden.

Druckmonitor

Der Druckmonitor dient zur Anzeige und Überwachung von Single-Use-Drucksensoren in Biotech-Applikationen. Mit den verschiedenen Ausgängen kann das Gerät stand-alone als Überdruckschutz oder als Drucktransmitter für eine übergeordnete Steuerung eingesetzt werden.

Inkjet-3D-Drucker

In einem Kundenprojekt wurde ein kompletter 3D-Drucker mit industriellen Inkjet-Druckköpfen konstruiert. Die Arbeit des IDT umfasste dabei den gesamten Bereich von der Datenaufbereitung über den Aufbau, die Ansteuerung der Achsen und der Druckkopfdüsen bis hin zur Tintenversorgung.