CHEOPS-Satellit | BFH

27.08.2018

Zwei Plaketten mit Tausenden von Kinderzeichnungen auf dem Forschungssatelliten CHEOPS wurden heute von Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann enthüllt. Dem Physiker und Dozent Guido Bucher, der an der Berner Fachhochschule die über 2'700 Kinderzeichnungen mit dem Laser auf die zwei buchdeckelgrossen Titanplaketten eingravierte gelang es, eine neuartige Methode zu entwickeln, die jetzt dem CHEOPS-Projekt dienen und später möglicherweise in der Industrie verwendet werden kann.

CHEOPS ist ein Schweizer Projekt unter der Leitung der Universität Bern und der Europäischen Weltraumorganisation ESA. Kürzlich reiste das CHEOPS Teleskop von Bern nach Madrid, um mit seiner Trägerplattform vereint zu werden. Jetzt war der fertige Satellit im Rahmen von Tests ein einziges Mal komplett in der Schweiz zu sehen. «Es ist mir eine besondere Freude, dass ich heute gemeinsam mit meinen Gästen die Plaketten mit 2’748 Kinderzeichnungen aus ganz Europa enthüllen darf», sagte Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann. Er betonte, dass Initiativen zur Begeisterung von Kindern und Jugendlichen im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik von besonderer Bedeutung für ihn seien. CHEOPS (CHaracterising ExOPlanets Satellite) besteht aus einem Weltraumteleskop, das von der Universität Bern entwickelt und zusammengebaut wurde, und einer Satellitenplattform, die das Teleskop tragen und dessen Betrieb im All ermöglichen wird. Das Teleskop wird beobachten, wie Planeten in anderen Sonnensystemen vor ihrem Mutterstern vorbeiziehen – und die Suche nach potenziell lebensfreundlichen Planeten unterstützen. Unter der Leitung der Universität Bern und der Europäischen Weltraumorganisation ESA waren Partnerinstituten aus elf Europäischen Nationen an Komponenten des Satelliten beteiligt.