Styner Preis

Seit 2014 können aufgrund der großzügigen Unterstützung durch die Styner-Stiftung, Bern, alljährlich zwei Masterabsolventen für ihre Masterthesen mit einem Preis ausgezeichnet werden.

Die Preise sind nicht nur eine Leistungsmotivation für unsere Studierenden, sondern gleichzeitig auch eine starke Interessensbekundung der Styner-Stiftung zum Innovationsplatz Bern. Sie gehen an innovative, wirtschafts- und umsetzungsnahe Arbeiten mit hervorragendem akademischem Gehalt.

Die beiden Preise sind mit CHF 10‘000 und CHF 5‘000 dotiert. Die Vergabe der Preise erfolgt im Regelfall an der Diplomfeier im Herbst.

Erster Preis

Den mit CHF 10'000 dotierten 1. Preis konnte sich Nicole Leuenberger sichern für ihre Thesis mit dem Titel "Entwicklung und Regelung einer 5-phasigen permanenterregten Synchronmaschine." Der Jury besonders gefallen hat hier, wie die Absolventin des Studiengangs Master of Science in Engineering (MSE) die zahlreichen Herausforderungen bei der Auslegung und Regelung dieses sehr flexiblen, aber auch anspruchsvollen Maschinentyps meisterte. Die systematische Umsetzung und schrittweise Verfeinerung verschiedener Regelungsansätze haben wichtige Erkenntnisse geliefert, welche die industrielle Nutzung dieser interessanten Technologie in Zukunft vereinfachen werden.

Zweiter Preis

Der mit CHF 5'000 dotierte 2. Preis geht an Joel Wenger für seine Arbeit "Development and Optimization of a Highly Compact, Dynamic Linear Drive." Er hat in einem umfangreichen Projekt die enorme Breite seines Könnens aufgezeigt, von der Konzeption und Simulation über den Bau bis zur Messung und Optimierung eines hochpräzisen Linearantriebs. Das entstandene Design übertrifft die vom Industriepartner gestellten Anforderungen und dient dem technologischen Fortschritt in der Medizintechnik.