Dinacon | Digitale Nachhaltigkeit

Datum:20.10.17
Zeit:11:00 bis 12:30
Ort:Bern
Lokalität: Welle 7 

Die DINAcon wird von der Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit der Universität Bern in Zusammenarbeit mit der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit und mehreren Verbände organisiert. Erwartet werden über 200 Entscheidungsträger und Opinion Leader aus Politik, Wirtschaft, öffentlichem Sektor und der Digitalisierungs-Szene.

Peter Affolter, Leiter von BFH-Institut für Energie- und Mobilitätsforschung IEM wird an dieser Konferenz ein Referat über die professionelle Nutzung von The Things Network halten.

«The Things Network»

Im August 2015 installierte das Team rund um Wienke Giezman innerhalb von 6 Wochen in Amsterdam ein frei zugängliches drahtloses Internet der Dinge basierend auf der LoRaWAN Technologie. Seit dann macht „The Things Network“ weltweit Schule und verbreitet sich in Windeseile über den ganzen Globus. Über 18‘000 Mitglieder haben sich in mehr als 400 communities organisiert und betreiben zusammen über 1400 Gateways. Ein Telekommunikationsnetzwerk das organisch und bedarfsgerecht wächst. Ein ideales Tummelfeld für Tüftler, Macher, Hacker und Startupfirmen, denn der Einstieg ist einfach und günstig. Wir stellen uns der Frage, in wie weit ein solches Community basiertes Netzwerk nicht auch einer professionellen Nutzung dienen könnte. Welche Hürden dabei überwunden werden müssen und welche Chancen ein solcher Ansatz gegenüber der gängigen Praxis kommerzieller Netzwerke mit sich bringen kann.

Peter Affolter initiierte im Herbst 2016 unter dem Patronat der Berner Fachhochschule das frei zugängliche und community-basierte LoRaWAN Netzwerk "The Things Network" im Raum Biel - Burgdorf - Bern. Mittels diversen Projekten im akademischen und kommerziellen Umfeld untersucht er die Chancen und Risiken das non-profit orientierte Netzwerk zukünftig auch in professionellen Anwendungen zu nutzen.

Dinancon | Referat Peter Affolter

Peter Affolter

Professor für Fahrzeugelektrik und –elektronik


Leitung

  • Institut für Energie- und Mobilitätsforschung IEM
  • Labor für Fahrzeugelektronik 
T +41 32 321 66 49
E-Mail