Das Fachhochschulgesetz verlangt, dass FH-Dozierende über entsprechende didaktische Fähigkeiten verfügen. Auch das an der TI eingeführte Qualitätsmanagement auf der Basis von EFQM und die Akkreditierungsinstitutionen fordern von den Schulen den Nachweis, dass ihre Dozierenden die notwendigen didaktischen Fähigkeiten besitzen.

Umsetzung an der BFH

  • Im Weiterbildungskonzept der KFH wird gemäss dem Leistungsauftrag auf Fachhochschulstufe eine didaktische Basisqualifikation von 200 Arbeitsstunden verlangt.
    KFH
  • Für den Nachweis der Qualifikationen wird das Zertifikat der Berner Fachhochschule für Hochschuldidaktik verliehen.  
  • Das Zertifikat wird von den anderen Fachhochschulen der Schweiz anerkannt.

Zielpublikum

  • Hauptamtliche Dozierende (d.h. Dozierende, mit einem Pensum grösser oder gleich 50%), welche in der Lehre auf Bachelor- oder Masterstufe tätig sind. 
  • Eine Zertifizierung ist auch bei einem Beschäftigungsgrad kleiner 50% möglich, ist jedoch nicht zwingend erforderlich.  
  • In Absprache mit der Fachbereichsleiterin bzw. dem Fachbereichsleiter kann das Zertifikat auch von Assistierenden und wissenschaftlichen Mitarbeitenden erworben werden.

Wege zum Zertifikat

  1. Besuch eines anerkannten Weiterbildungsprogramms für Hochschuldidaktik
  2. Nachweis über eine Lehrbefähigung
  3. Nachweis über ein Portfolio

Weitere Details können dem Dokument Portfolio / Selbstevaluation entnommen werden.

Ablauf zur Erlangung eines Zertifikats

  1. Dozierende, welche alle Kriterien erfüllen, beantragen das Zertifikat bei der vorgesetzten Stelle (Fachbereichsleitung). Hierzu ist das Antragsformular im Dokument Portfolio / Selbstevaluation auszufüllen.
  2. Die Fachbereichsleitenden prüfen diesen Antrag und leiten diesen bei Erfüllung aller Kriterien an die Departementsleitung weiter.
  3. Das Zertifikate wird vom Departements-Sekretariat gedruckt und von der Departementsleitung unterzeichnet.
  4. Das Zertifikat wird dem Rektor zur Zweitunterschrift zugestellt.
  5. Das Rektorat schickt die Original-Zertifikate an das Departement zurück; das Zertifikat wird den Antragstellenden ausgehändigt.

Handlungsbedarf für Inhaber eines DIS-Zertifikats

Viele Dozierenden, welche in früheren Jahren bereits an einer der drei ehemaligen HTA‘s in Bern, Burgdorf oder Biel unterrichtet haben, besitzen typischerweise einen Nachweis betreffend ihrer didaktischen Fähigkeiten, nämlich ein DIS-Zertifikat. Ist dieses DIS-Zertifikat nach wie vor gültig? Grundsätzlich ja, aber...

DIS steht für Direktorenkonferenz der Ingenieurschulen der Schweiz und ist somit ein mittlerweile überholter Begriff (neu heisst es ja FTAL) und zudem auch nicht allen Schulen bekannt. Deshalb empfehlen wir den Inhabern eine Umwandlung ihres alten DIS-Zertifikats in das neue BFH-Zertifikat. Falls Sie also als Inhaber(in) eines solchen DIS-Zertifikates eine Umwandlung beantragen möchten, so füllen Sie lediglich das Antragsformular für das Zertifikat der BFH für Hochschuldidaktik aus und senden Sie dieses zusammen mit einer Kopie Ihres DIS-Zertifikats an Ihren Fachbereichsleiter. Analog dem bereits oben beschriebenen Ablauf  sendet der Fachbereichsleiter Ihren Antrag nach der Prüfung der Angaben an die Departementsleitung weiter.

Frist und weitere Fragen

Die Umwandlung / Erlangung eines Zertifikats für Hochschuldidaktik sollte zwei Jahre nach der Anstellung vollzogen sein.

Weitere Fragen zum Zertifikat der Berner Fachhochschule für Hochschuldidaktik beantwortet Ihnen Rolf Jufer.
E-Mail