Bachelor-Studium an der BFH-TI

Ob wir es wollen oder nicht, die Technik begleitet uns in fast jedem Lebensbereich. Wer sich intensiv mit ihrer Entwicklung und dem damit verbundenen Fortschritt befasst, gestaltet unsere Zukunft mit. Ein Bachelor-Studium an der Berner Fachhochschule Technik und Informatik - BFH-TI - bietet beste Chancen dazu.

Alle Studiengänge sind modular aufgebaut. Das Modul stellt die kleinste Unterrichtseinheit dar, die bewer-tet wird. Jedem Modul sind ECTS Credits (European Credit Transfer System) zugewiesen, die für den Arbeitsaufwand des Studierenden stehen. 1 ECTS Credit entspricht einer Arbeitsleistung von 30 Stunden. Die Arbeitsleistung der Studierenden, der Workload, setzt sich zusammen aus dem Kontaktstudium (z.B. interaktiver Unterricht, Lehrgespräch) und dem Selbststudium (z.B. Übungen lösen, Kompetenznachweise vorbereiten).
Die ECTS Credits stellen auch eine Art Einheiten dar, die den Studienfortschritt messen. Haben die Studierenden in einem Bachelor-Studiengang mindestens 180 ECTS Credits erworben und alle erforderlichen Qualifikationsbedingungen erfüllt, so erhalten sie das Bachelor-Diplom des entsprechenden Studiengangs. Die Studierenden erhalten die einem Modul zugewiesenen ECTS Credits nur dann, wenn sie das Modul mit einer genügenden Note bestanden hat. Bestehen die Studierenden das Modul nicht, so erhalten sie auch keine ECTS Credits.
Die Bewertung des Moduls erfolgt an der BFH-TI mit ECTS Noten. Die ECTS Noten A, B, C, D und E stehen für genügende Leistungen, A ist die höchste Note. Die ECTS Noten FX und F stehen für ungenügende Leistungen, wobei F die tiefste Note bezeichnet.
Die Unterrichtssprache in Bern und Burgdorf ist Deutsch. In Biel wird der Unterricht zweisprachig (Deutsch/Französisch) durchgeführt. In einzelnen Studiengängen kann man zwischen einem deutschsprachigen und einem bilinguen (Deutsch/Französisch) Studienangebot auswählen. Das bilingue Studienmodell führt zu einer begehrten Zusatzqualifikation, welche die Chancen auf dem Arbeitsmarkt markant erhöht.