Am Puls der Praxis | BFH-Geschäftsbericht

Das Departement Technik und Informatik BFH-TI führte im Berichtsjahr den intensiven Austausch mit Industrieunternehmen weiter. Dank zahlreichen Partnerschaften wurden nachhaltige Projekterfolge erzielt.

So mündete beispielsweise die mit studentischen Arbeiten gestartete Kooperation im Bereich elektrischer Impedanztomographie in einer Innovation, die vom Industriepartner in ein erfolgreiches Produkt umgesetzt wurde. Zusammenarbeit erfolgte aber auch departementsübergreifend: Ein interdisziplinäres Forscherteam der Hochschule der Künste Bern und der BFH-TI konzipierte die Kontrabassklarinette neu und baute gemeinsam ein neuartiges, sensorisch-dynamisches Instrument.

Netzwerk für Unternehmen

Im November 2016 lancierte die BFH-TI eine Testplattform, die Unternehmen, Forschenden und Privaten den freien Zugang zum «Internet der Dinge», kurz IoT, ermöglicht. Das IoT erlaubt Geräten und Sensoren über das World Wide Web direkt miteinander und mit beliebigen weiteren Anwendungen zu kommunizieren. Dadurch führt es die reale und virtuelle Welt näher zusammen und unterstützt die Menschen bei allen erdenklichen Handlungen. Die BFH-eigenen Sende- und Empfangsantennen für Endgeräte in den Regionen Biel, Burgdorf und Zollikofen bilden die Schnittstelle zum Internet, das die weltweite Verfügbarkeit der Daten gewährleistet. Damit unterstützt die BFH-TI Unternehmen beim Einstieg in die zukunftsträchtige Technologie.

Fit für Industrie 4.0

Entwicklungs-, Fertigungs- und Dienstleistungsprozesse werden durch die vierte industrielle Revolution und die digitale Transformation weiter automatisiert und individualisiert. Die Integration neuer Technologien braucht Brückenbauer, welche die komplexen Herausforderungen in Unternehmen und Märkten meistern. Um genügend Spezialistinnen und Spezialisten auszubilden, bewilligte der Schulrat im Dezember 2016 den neuen Bachelorstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen. Studiengangleiter ist Prof. Dr. Stefan Grösser. Wirtschaftsingenieurinnen und Wirtschaftsingenieure kombinieren Know-how aus den Ingenieurwissenschaften und der Betriebswirtschaft, um intelligente Wertschöpfungsnetzwerke zu realisieren.