Praxis- und anwendungsorientiert | BFH-Geschäftsbericht

Ob in Lehre, Forschung oder Weiterbildung: Das Departement Technik und Informatik BFH-TI überzeugte wiederum mit ausserordentlichen Erfolgen.

Die BFH-TI setzte im Berichtsjahr Massstäbe: Sei es beim Aufbau neuer Bildungsangebote, mit erfolgreichen Forschungskollaborationen oder der Förderung neuer Spin-off-Unternehmen. Aber auch die Zusammenarbeit mit dem Switzerland Innovation Park Biel / Bienne (SIP BB) wurde weiter verstärkt. Damit wird eine beschleunigte Umsetzung von Forschungsresultaten in marktfähige Produkte vorangetrieben.

Zukunftsweisende Partnerschaft

Zusammen mit dem SIP BB wurden im Bereich Medtech sechs KTI-Projekte durchgeführt. So konnte das Startup Vibwife ein mehrfach preisgekröntes Gerät zur Geburtshilfe entwickeln. Ein Highlight war die im Mai eröffnete Swiss Smart Factory, die erste Schweizer Test- und Demonstrationsfabrik zum Thema Industrie 4.0. Rund 50 Unternehmen und Forschungspartner erarbeiten auf dieser Plattform Konzepte und Lösungen für die digitale Transformation der Industrie.
Die Aktivitäten in der angewandten Forschung und Entwicklung wurden erneut ausgebaut, was sich anhand zahlreicher Projekte mit der Industrie und der öffentlichen Hand, neuen Partnerschaften und einer Zunahme des Drittmittelumsatzes ausdrückte.

Mit der Digitalisierung Schritt halten

Die Digitalisierung verändert die Berufswelt grundlegend und ermöglicht neue Geschäftsmodelle. Deshalb wurden die Bildungsangebote zukunftsorientiert und konsequent auf die Bedürfnisse des Marktes ausgerichtet. Der Bachelorstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen mit Fokus Digitalisierung / Industrie 4.0 startete mit 25 Studierenden. Der Master of Science in Engineering kann neu auch im Bereich Engineering and Business Innovation abgeschlossen werden. Aber auch in der Weiterbildung boomen Angebote zu den Themen Data Science und digitale Transformation. Ebenfalls aufgebaut werden konnten strategische Ausbildungskooperationen mit namhaften Grosskonzernen.