Militärdienst, Zivildienst und Zivilschutz

Studierende müssen ihre Dienstpflicht auch während des Studiums wahrnehmen. Planen und koordinieren Sie Studium und Dienstpflicht frühzeitig. Wir empfehlen Ihnen dringend, die Rekrutenschule vor Beginn des Studiums vollständig zu absolvieren. Fallen Diensteinsätze in die Studienzeit, hat dies Absenzen zur Folge und kann zur Verlängerung der Studiendauer führen.

Orientierungstag

Im 18. Altersjahr erhalten alle Schweizerbürger den Marschbefehl zur Teilnahme am obligatorischen Orientierungstag. Gleichzeitig werden sie auf die Koordination von ziviler und militärischer Ausbildung hingewiesen. Am Orientierungstag müssen sie den Wunschzeitpunkt ihrer Rekrutenschule festlegen. Die nötigen Abklärungen müssen daher vor dem Orientierungstag erfolgen. Gestützt auf den Wunschtermin wird anschliessend der Rekrutierungstermin festgelegt.

Rekrutierung

Alle Schweizerbürger sind militärdienstpflichtig und müssen in der Regel im 19. Altersjahr an der Rekrutierung teilnehmen. Die Rekrutierung findet drei bis zwölf Monate vor dem geplanten Termin der Rekrutenschule statt. Eine Verschiebung der Teilnahme an den Rekrutierungstagen ist längstens bis zur Vollendung des 22. Altersjahres möglich. Die Rekrutierung dient
  • zur Abklärung Ihrer Tauglichkeit
  • zur Ermittlung Ihres persönlichen Leistungsprofils
  • zur Prüfung der Gesuche um Zulassung zum waffenlosen Dienst
  • zur Zuteilung in eine Funktion der Armee oder des Zivilschutzes

Rekrutenschule/Wiederholungskurse

Die Rekrutenschule dauert je nach Truppengattung 18 oder 21 Wochen, in der Regel von
  • März bis August:  Kalenderwochen 11 – 28/31
  • Juli bis November:  Kalenderwochen 27 – 44/47
  • Oktober bis April:  Kalenderwochen 44 – 11/14
Die Rekrutenschule ist grundsätzlich am Stück zu leisten. Es besteht jedoch die Möglichkeit, sie auf begründetes Gesuch hin in zwei Teilen zu absolvieren (Fraktionierung). In jedem Fall ist die Weiterausbildung innerhalb von drei Jahren nach Erteilung des genehmigten Vorschlags abzuschliessen. Wir empfehlen Ihnen, auf eine Fraktionierung möglichst zu verzichten. Es besteht auch die Möglichkeit, die gesamte Ausbildungsdienstpflicht ohne Unterbruch als Durchdiener zu leisten.

Nach der Rekrutenschule bzw. der Kaderausbildung werden Sie jährlich bis zur Erfüllung der Gesamtdienstleistungspflicht zu einem Widerholungskurs aufgeboten. Wiederholungskurse können auf begründetes Gesuch hin verschoben werden.

Zivildienst

Der Zivildienst ist laut Artikel 59 der Bundesverfassung ein Ersatzdienst zum Militärdienst. Militärdienstpflichtige, die den Militärdienst mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren können, leisten auf Gesuch hin einen länger dauernden zivilen Ersatzdienst (Zivildienst) nach dem Zivildienstgesetz (ZDG). Personen, die aus medizinischen oder anderen Gründen nicht militärdienstpflichtig sind, können kein Gesuch stellen.

Der Zivildienst dauert eineinhalb Mal so lange wie der Militärdienst. Nach der Zulassung kann das Gesuch nicht mehr zurückgezogen werden. Vorgeschrieben sind ein Ersteinsatz im Jahr nach der Zulassung und ein "langer Einsatz". Dieser dauert in der Regel 180 Tage. Es können auch alle verfügten Zivildiensttage an einem Stück geleistet werden.